NACHRICHTEN

Nachrichten-Suche
 
Ergebnisse pro Seite
2 Nachrichten gefunden
DatumNachricht
05.09.2018BC Stuttgart ist Deutscher Pokalsieger
06.03.2018Stuttgart souveräner Aufsteiger in die 1.Liga by Kozoom
Seite: 1

2 Nachrichten gefunden

Seite: 1

05.09.2018: BC Stuttgart ist Deutscher Pokalsieger

Bild: BC Stuttgart ist Deutscher Pokalsieger

BC Stuttgart 1891 jubelt über Pokalsieg
(DBU-Presse / Billardmagazin Touch)

Der BC Stuttgart ist der neue Deutsche Pokalmannschaftsmeister im Dreiband 2018. Der Aufsteiger in die 1. Dreiband-Bundesliga setzte sich bei der Endrunde der besten vier Teams im Billardzentrum Bertlich im Endspiel gegen den Pokalverteidiger Bottroper Billard-Akademie mit 6:2 durch und qualifiziert sich damit für den Dreiband-Europapokal im kommenden Jahr.

Im Finale spielten die Stuttgarter mit 1,730 einen sehr guten Mannschaftsdurchschnitt und gewannen verdient. Dabei ging Bottrop in Führung. Der Niederländer Glenn Hofmann besiegte Ramazan Durdu mit 40:20 in nur 14 Aufnahmen – die beste Partie des Endspiels mit 2,857 Durchschnitt. Bereits im Halbfinale benötigte Hofmann nur 14 Aufnahmen. Dabei beendete er das Spiel mit einer Serie von 14 Punkten – und im Endspiel startete er gleich mit der Serie von 14 Punkten.

Die Führung für Bottrop hielt aber nicht lange. Der Türke Tayfun Tasdemir, Nr. 16 der Weltrangliste, besiegte Christian Rudolph mit 40:8 in 19 Aufnahmen und sorgte für den Stuttgarter Ausgleich. Der zweite Türke im Stuttgarter Team, Murat Naci Coklu, Nr. 9 der Weltrangliste, setzte sich dann knapp mit 40:36 in 18 Aufnahmen gegen den Niederländer Jean van Erp durch – und sorgte schon für den Pokalsieg. Denn in der vierten Partie hatte Thorsten Frings bereits genug Bälle erzielt, so dass die Partie gegen den Bottroper Tobias Bouerdick beim Stand von 35:26 (27) abgebrochen wurde. Bottrop spielte mit 1,470 aber als unterlegener Pokalfinalist auch noch einen sehr guten Mannschaftsdurchschnitt.

Im Halbfinale hatte sich zuvor Stuttgart mit 6:2 gegen den Bergisch Gladbacher BC durchgesetzt. In der zweiten Partie der Vorschlussrunde hatte der Überraschungs-Halbfinalist BC Hilden aus der 2. Bundesliga bereits mit 4:0 gegen Bottrop geführt. Doch die beiden für Bottrop spielenden Niederländer drehten die Partie noch und sorgten mit klaren Siegen für das 4:4 und ein 143:114 bei der Ballzahl.

GT Buer war mit zahlreichen Schiedsrichtern und Schreibern und Helfern ein guter Gastgeber. Enrico Wahle, der Vizepräsident Billardentwicklung der Deutschen Billard-Union, gehörte ebenso zu den Zuschauern wie auch der Sportwart Karambol des Billard-Verbandes Westfalen, Volkmar Rudolph, der bei der Siegerehrung den vier Mannschaften die Medaillen in Gold, Silber und Bronze übergab und dem siegreichen Stuttgarter Team den Wanderpokal, der seit 1957 ausgespielt wird. Die DPMM ist damit der älteste Wettbewerb im deutschen Billardsport.

Im Dreiband-Europapokal im kommenden Jahr werden nun der Deutsche Meister BCC Witten und der Deutsche Pokalsieger BC Stuttgart die deutschen Farben vertreten.

Text: Stefan Andres

Foto: Holger Kroke

Weiter zum Haupttext...

06.03.2018: Stuttgart souveräner Aufsteiger in die 1.Liga by Kozoom

Bild: Stuttgart souveräner Aufsteiger in die 1.Liga by Kozoom

KOZOOM - Der BC Stuttgart 1891 ist mit 30 Punkten gesamt und sechs Punkten Vorsprung vor St.Wendel bereits vorzeitig in die 1.Bundesliga aufgestiegen. Die Baden-Württemberger nutzten ihre Chance auf den Aufstieg am vorletzten Doppelspieltag und gewannen gegen den einzigen Konkurrenten eindrucksvoll mit 6:2. Murat Celik gewann gegen Daniel Schwerdtfeger in 28 Aufnahmen, genauso wie Ramazan Durdu, der Lutz Schwab besiegte. Den Gesamtsieg besiegelte Cetin Duran, der 47 Aufnahmen benötigte, um Paul Call zu bezwingen. Am Sonntag gegen Mannheim erfolgte dann die erwartete Mannschaftsänderung und es gab das zweite Remis der Saison.

Der Triumph des Aufstieges war den Stuttgartern aber nicht mehr zu nehmen. Es ist auch ein Erfolg des Sponsors Gürhan Kabak, der seinen größten Erfolg als Sponsor des Ravensburger BC hatte, den er zur Meisterschaft führte. Sein Projekt aus dem Vorjahr mit dem BC Hilden wurde vorzeitig abgebrochen und Kabak widmete sich den Stuttgartern.

Für die Saarländer des BC St.Wendel wird die Saison mit der Silbermedaille enden vor den immerhin sechs Punkte entfernten Regensburgern. Um Bronze streiten sich Regensburg, Mannheim und Hilden. 

Ein erfolgreiches Wochenende hatte auch die zweite Mannschaft des BC München, die zu Hause gegen Duisburg und Hilden einen Doppelsieg schafften. Michael Puse war der beste Mann im Team der Münchener mit Siegen in 25 und 30 Aufnahmen. Mit nun 16 Punkten haben sie mit dem Abstieg nichts mehr zu tun und können bereits für die neue Saison planen.

Mit der BSG Duisburg steht derweil auch der zweite Absteiger fest. Fünf Punkte haben sie Rückstand auf Kassel und können dies nicht mehr aufholen. Bereits vor dem Wochenende stand auch Frankfurt als Absteiger fest.

17. Spieltag am 03.03.2018 um 14:00 Uhr
BC St. Wendel - BC Stuttgart 1891 2:6
Mannheimer BF - BC Frankfurt 6:2
BC Nied - CV Kassel 4:4
BC Regensburg - BC Hilden 4.4
BC München 2 - BSG Duisburg 8:0

18. Spieltag am 04.03.2018 um 11:00 Uhr
BC St. Wendel - BC Frankfurt 8:0
Mannheimer BF - BC Stuttgart 1891 4.4
BC Regensburg - BSG Duisburg 8:0
BC München 2 - BC Hilden 6:2

Weiter zum Haupttext...

05.09.2018: BC Stuttgart ist Deutscher Pokalsieger

Bild: BC Stuttgart ist Deutscher Pokalsieger

BC Stuttgart 1891 jubelt über Pokalsieg
(DBU-Presse / Billardmagazin Touch)

Der BC Stuttgart ist der neue Deutsche Pokalmannschaftsmeister im Dreiband 2018. Der Aufsteiger in die 1. Dreiband-Bundesliga setzte sich bei der Endrunde der besten vier Teams im Billardzentrum Bertlich im Endspiel gegen den Pokalverteidiger Bottroper Billard-Akademie mit 6:2 durch und qualifiziert sich damit für den Dreiband-Europapokal im kommenden Jahr.

Im Finale spielten die Stuttgarter mit 1,730 einen sehr guten Mannschaftsdurchschnitt und gewannen verdient. Dabei ging Bottrop in Führung. Der Niederländer Glenn Hofmann besiegte Ramazan Durdu mit 40:20 in nur 14 Aufnahmen – die beste Partie des Endspiels mit 2,857 Durchschnitt. Bereits im Halbfinale benötigte Hofmann nur 14 Aufnahmen. Dabei beendete er das Spiel mit einer Serie von 14 Punkten – und im Endspiel startete er gleich mit der Serie von 14 Punkten.

Die Führung für Bottrop hielt aber nicht lange. Der Türke Tayfun Tasdemir, Nr. 16 der Weltrangliste, besiegte Christian Rudolph mit 40:8 in 19 Aufnahmen und sorgte für den Stuttgarter Ausgleich. Der zweite Türke im Stuttgarter Team, Murat Naci Coklu, Nr. 9 der Weltrangliste, setzte sich dann knapp mit 40:36 in 18 Aufnahmen gegen den Niederländer Jean van Erp durch – und sorgte schon für den Pokalsieg. Denn in der vierten Partie hatte Thorsten Frings bereits genug Bälle erzielt, so dass die Partie gegen den Bottroper Tobias Bouerdick beim Stand von 35:26 (27) abgebrochen wurde. Bottrop spielte mit 1,470 aber als unterlegener Pokalfinalist auch noch einen sehr guten Mannschaftsdurchschnitt.

Im Halbfinale hatte sich zuvor Stuttgart mit 6:2 gegen den Bergisch Gladbacher BC durchgesetzt. In der zweiten Partie der Vorschlussrunde hatte der Überraschungs-Halbfinalist BC Hilden aus der 2. Bundesliga bereits mit 4:0 gegen Bottrop geführt. Doch die beiden für Bottrop spielenden Niederländer drehten die Partie noch und sorgten mit klaren Siegen für das 4:4 und ein 143:114 bei der Ballzahl.

GT Buer war mit zahlreichen Schiedsrichtern und Schreibern und Helfern ein guter Gastgeber. Enrico Wahle, der Vizepräsident Billardentwicklung der Deutschen Billard-Union, gehörte ebenso zu den Zuschauern wie auch der Sportwart Karambol des Billard-Verbandes Westfalen, Volkmar Rudolph, der bei der Siegerehrung den vier Mannschaften die Medaillen in Gold, Silber und Bronze übergab und dem siegreichen Stuttgarter Team den Wanderpokal, der seit 1957 ausgespielt wird. Die DPMM ist damit der älteste Wettbewerb im deutschen Billardsport.

Im Dreiband-Europapokal im kommenden Jahr werden nun der Deutsche Meister BCC Witten und der Deutsche Pokalsieger BC Stuttgart die deutschen Farben vertreten.

Text: Stefan Andres

Foto: Holger Kroke

Weiter zum Haupttext...